South East Europe EU

Start für 4. „Smart Cities Demo“-Call: Klima- und Energiefonds setzt mit weiteren 8,5 Mio. auf intelligente Stadtentwicklung

Veröffentlichungen: 12.11.2013

Ab sofort startet der vierte Call im Rahmen der Smart Cities-Initiative des Klima- und Energiefonds. Die Ergebnisse der vergangenen Jahre sprechen für sich: Insgesamt 21 Städte und urbane Regionen aus allen Bundesländern entwickeln seit 2010 Lösungen für nachhaltigen Wohn- und Lebenskomfort und realisieren teilweise transnationale Demoprojekte. Der diesjährige Call des Klima- und Energiefonds ist mit 8,5 Mio. Euro ausgestattet. Damit standen seit Beginn der Initiative 2010 rund 25 Millionen Euro zur Verfügung. Heuer werden ausdrücklich auch Smart City-Einstiegsprojekte gefördert, die Pionierarbeit für nachfolgende Demoprojekte leisten.

 

Flächendeckende Umsetzung – konsequenter Systemausbau

Der Call 2013 für „Smart Cities Demo“ geht konsequent in Richtung Umsetzung: Gefördert werden Demoprojekte, die erste Bausteine einer intelligenten Stadt oder urbanen Region umsetzen. Die vierte Ausschreibung ist eine logische Fortsetzung der vorangegangen und setzt auf einen kontinuierlichen Ausbau des gesamten Systems.

Gesucht werden Projekte mit der Stadt als Testfeld. Wegweisende Technologien sollen vernetzt zum Einsatz kommen und zeigen, wie lebenswertes, leistbares und nachhaltiges Leben in der Stadt funktionieren kann“, präzisiert Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

 

Eckdaten: Geförderte Projekte, Programmziele und Fristen

Förderwerber sind aufgerufen, Smart-City-Einstiegsprojekte, Smart-City-Demoprojekte, Smart-City-Anschlussförderungen zu transnationalen Projekten oder Smart-City-Begleitmaßnahmen einzureichen. Der Call richtet sich an Länder, Städte, Gemeinden, Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Hauptziele sind, einen nachhaltigen Transformationsprozess einzuleiten und Förderwerbern Kontinuität zu bieten. Die Einreichfrist für Smart City-Einstiegsprojekte, Anschlussförderungen und Begleitmaßnahmen endet am 30.1.2014, Einreichungen von Smart City-Demoprojekten sind bis 31.3.2014 möglich.

 

Alle Projekte aus dem ersten Call sind fertig gestellt, die Endberichte sind auf der Homepage des Klima- und Energiefonds sowie auf der Website www.smartcities.at veröffentlicht.

 

Kontakt:

Mag. Katja Hoyer

+43/1/585 03 90-23

presse@klimafonds.gv.at

www.klimafonds.gv.at