South East Europe EU

Strem soll Österreichs größte Photovoltaik-Anlage bekommen

Veröffentlichungen: 11.12.2013

Läuft alles nach Wunsch, dann entsteht nächstes Jahr in Strem Österreichs größte Freiland-Photovoltaikanlage. Wichtige Vorarbeiten dafür sind bereits getroffen.

Die Fläche, auf der mit Photovoltaikelementen Strom erzeugt werden soll, erstreckt sich auf insgesamt fünf Hektar. Standort sollen Acker- und Brachflächen rund um die bestehende Biogas-Anlage am Ortsrand sein. "Die Flächen sind umgewidmet und mit Nutzungsoptionen gesichert. Auch die Bauverhandlung hat grünes Licht ergeben", berichtet Bürgermeister Bernhard Deutsch.

Was freilich noch fehlt, ist das grüne Licht der Bundesförderstellen für die "grüne" Energie. Denn erst ab 2. Jänner können Förderanträge für das Jahr 2014 eingereicht werden.

Konkret geht es um einen für 13 Jahre garantierten Einspeisetarif, den die Ökostrom-Abwicklungsstelle ÖMAG aus den österreichweit einlangenden Photovoltaik-Förderanträgen genehmigt.

Die Stremer Freilandanlage soll aus zwei Teilen bestehen. Die größere mit 2,5 Megawatt Leistung plant die Firma Wagenhofer aus Wien, die zweite mit 1,5 Megawatt wollen die Verbund-Tochter Selina und die Energie-Burgenland-Tochter "Green Power" betreiben.

Der in Strem erzeugte Ökostrom soll ins Stromnetz eingespeist werden, das von der Energie Güssing betrieben wird. Das Versorgungsgebiet umfasst sämtliche Ortschaften der Gemeinden Güssing und Strem.

"Für die Region 'Ökoenergieland' wäre dieses Vorhaben ein Aushängeschild, das unsere Vorreiterrolle untermauert", betont Joachim Hacker vom Europäischen Zentrum für erneuerbare Energie. Zum "Ökoenergieland" haben sich 18 Gemeinden aus dem Bezirk Güssing zusammengeschlossen.