South East Europe EU

Projekt






Das Projekt MILD HOME wird durch die EU gefördert und ist Teil des Programmes zur transnationalen Zusammenarbeit 2007-2013. Ziel ist die Erarbeitung von Bedingungen für Gestaltung und Konstruktion neuer Wohngebäudetypologien (MILD HOMEs).
 

Haupteigenschaften der MILD HOMEs:

 Energie und Umweltrelevanz: Nullemission, niedriger Energiebedarf, Passivhaus, recyclingfähige Baustoffe. Das MILD HOME soll Teil einer ökologischen Siedlung (Eco Green Village - EGV) sein, welche die folgenden Eigenschaften aufweist: Nullemission, nachhaltiges Wassermanagement, nachhaltiges Müllmanagement, Unterstützung eines verantwortlichen und umweltbewussten Lebensstils.

 

 Wirtschaftlichkeit: niedrige Errichtungskosten (aufgrund von regionalen Zulieferern, Modularität, Standardisierung der Ausgangsmaterialien sowie Möglichkeiten des Selbstbaus) und niedrige Nutzungskosten
 

Der innovative Aspekt des Projekts MILD HOMES ist mit zwei Faktoren zu beschreiben: zum einen die Verwirklichung von Gebäuden mit hohem energetischem Standard und zum anderen kostengünstige Bau- und Nutzungskosten für Bewohner mit mittlerem Einkommen, welche ein neues Haus zu erschwinglichen Kosten benötigen.

MILD HOME will die nachhaltige Entwicklung dieser Gebäude auf EU-Ebene beschleunigen. Es soll der Nachweis erbracht werden, dass nachhaltige Siedlungen für jeden in Südosteuropa möglich sind.

 

 

Vorgesehene Schritte:

 Entwicklung eines MILD HOME  in Übereinstimmung mit einem allgemeinen Anforderungskatalog für alle beteiligten Länder. Dieses Anforderungsraster wird an die spezifischen Bedingungen und Entwicklungen von acht Gebieten angepasst, um so auf die lokalen Besonderheiten eingehen zu können;

Entwurf von 8 Pilotprojekten eines Eco Green Village. Basis bildet jeweils ein Wettbewerb, so dass die besten Vorschläge und Ideen von Architekten, Ingenieuren, technischen Experten und regionalen Anbietern gesammelt werden;

 Detaillierte Weiterbearbeitung von vier ausgewählten Siedlungen,  Realisierung von mindestens zwei Siedlungen in zwei Partnergemeinden.

Das Projekt zielt auf öffentliche und private Instanzen ab: Gemeinden und lokale Verwaltungen, Bürger und Organisationen der Zivilgesellschaft, Experten (Architekten, Ingenieure, Bauberater), innovative regionale Hersteller. Weitere Nutznießer des Projektes sind soziale Wohnungsbaugesellschaften, Baugrundeigentümer sowie Bauträger.

 

Hauptakteure im Projekts sind:

a) Vereinigungen / Zusammenschlüsse von Unternehmen der  Heiz- und Klimatechnik, Gebäudeautomation und Gebäudesicherheit, Beleuchtung; außerdem Bauherren, Techniker, Bauarbeiter, Wirtschaftskammern und weitere betroffene Unternehmen;

b) Finanzinstitute und private Investoren: Banken, Entwicklungsgesellschaften, Business Angels, Bauträger, ESCO und EPC (Engineering, Procurement and Construction) sowie weitere Unternehmen mit technischen und finanziellen Möglichkeiten, um realisierbare Gesamtlösungen für die unterschiedlichen MILD HOME Modelle anzubieten.